Home > Projekte > Bürger retten Burgen – Sanierungszentrum Falkenstein

Bürger retten Burgen – Sanierungszentrum Falkenstein

< zurück zur Übersicht

Bürger retten Burgen – Sanierungszentrum Falkenstein

Demo

Das Musterprojekt „Falkenstein“ soll als grenzübergreifendes Schulungszentrum für ehrenamtliche Ruinenhelfer etabliert werden.

Dauer / Zeitraum: 
01.03.2018 bis 30.04.2019

Sowohl in Deutschland wie in Österreich ist aktuell ein dramatisch beschleunigter Verfall von Burgruinen festzustellen. In den nächsten Jahren ist ein zunehmender Anstieg der Totalverluste zu erwarten. Privaten Eigentümern, staatlichen und kommunalen Einrichtungen fehlen ausreichende Mittel, um der negativen Entwicklung effektiv und nachhaltig zu begegnen.

Vor diesem Hintergrund kommt privat organisierten Erhaltungsvereinen und -initiativen für die Wahrung des historischen Ruinenerbes eine ganz zentrale und entscheidende Bedeutung zu. Allerdings besteht ein vielfach festzustellendes Qualitätsproblem: Dem begeisterten Engagement ehrenamtlicher Ruinensanierer stehen allzu oft fehlende Fachkenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit historischem Mauerwerk, Werkstoffen und Baubefunden gegenüber.

Projektziele:

  • Das Musterprojekt „Falkenstein“ soll als grenzübergreifendes Schulungszentrum für ehrenamtliche Ruinenhelfer etabliert werden.
  • Vermittlung der Fachkenntnisse durch kostenlose Workshops in Theorie und Praxis
  • Ein grundlegender Praxis-Leitfaden zur Sanierung historischer Burgruinen soll entwickelt und verlegt werden.

Interessierte aus Oberösterreich und Bayern können sich für die Teilnahme an den Workshops bei Mag. Mathias Koopmann melden: stadtfuchspassau@aol.com

 

Förderprogramm(e): 

Kleinprojekteförderung INTERREG Österreich-Bayern

Projektpartner: 

Verein zur Erhaltung ökologisch historischer Bausubstanz in der Marktgemeinde Hofkirchen i. M., Verein für Ostbaierische Heimatforschung e.V.

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Breitbandausbau Hansbergland
01.01.2019 bis 31.12.2019

Die Gemeinden Auberg, Niederwaldkirchen, St. Johann am Wimberg, St. Peter am Wimberg, St. Ulrich im Mühlkreis und St. Veit im Mühlkreis im Bezirk Rohrbach bilden den kommunalen Kooperationsraum Hansbergland. Die Region hat schon eine längere Kooperationserfahrung u.a. als LEADER-Region oder mit unterschiedlichsten Prozessen wie z.B. Agenda 21. Nun möchte man einen nächsten Schritt gemeinsam gehen, um den regionalen Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des regionalen Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.

Coffee College Reichersberg
01.07.2020 bis 31.12.2020

Die grenzüberschreitenden Projektpartner streben die Gründung eines beispiellosen „Coffee Colleges“ im Stift Reichersberg an. Im Rahmen des Coffee Colleges soll die gesamte Wertschöpfungskette von Kaffee - von Anbau bis zu Vermarktung und Konsum inkl. der Nutzung von Nebenströmen abgebildet werden.

Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung
01.07.2020 bis 31.12.2021

Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Projektpartner soll die oö-südbayerische Grenzregion von den Möglichkeiten und vom Einsatz der neuen Technologien und der im Projekt erarbeiteten Software profitieren. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Bodenprobenziehung, Auswertung und Umsetzung der Analyseergebnisse.

Breitbandausbau Steinerne Mühl
01.10.2018 bis 31.12.2019

Die Gemeinden St. Oswald bei Haslach, Lichtenau im Mühlkreis, Haslach an der Mühl, St. Stefan-Afiesl und Helfenberg im Bezirk Rohrbach bilden seit 2018 den Kooperationsraum Steinerne Mühl. Ziel dieses Kooperationsraums ist es, gemeinsam Projekte verschiedenster Art umzusetzen, um die Region als Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.