Home > Projekte > Regionales Mobilitätsmanagement

Regionales Mobilitätsmanagement

< zurück zur Übersicht

Regionales Mobilitätsmanagement

Demo

Um Gemeinden und regionale Institutionen in Mobilitätsagenden zu unterstützen, hat das Verkehrsressort des Landes gemeinsam mit der RMOÖ GmbH das Projekt „Regionales Mobilitätsmanagement“ entwickelt.

Dauer / Zeitraum: 
27.04.2018 bis 27.04.2021

Um Gemeinden und regionale Institutionen in Mobilitätsagenden zu unterstützen, hat das Verkehrsressort des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der  Regionalmanagement OÖ GmbH das Projekt „Regionales Mobilitätsmanagement“ entwickelt.

 

Projekt-Hintergrund:

Der ländliche Raum, die Stadtumlandbereiche und kleine Städte haben im Unterschied zu den großen Ballungszentren oft besondere infrastrukturelle Bedürfnisse. Geringe Einwohnerdichten und große Entfernungen zu Grundversorgungseinrichtungen sind die Regel. Viele Menschen leben in ländlichen Regionen, arbeiten aber in den Städten, weshalb die Zahl der Pendler in der Umgebung großer Städte besonders hoch ist. Regionales Mobilitätsmanagement ist in diesem Zusammenhang ein wichtiges Instrument zur Förderung und Sicherung einer leistbaren und verfügbaren Nahmobilität.

 

Projekt-Ziel:

Ziel des „Regionalen Mobilitätsmanagement“ ist es, den Personenverkehr effizienter, umweltfreundlicher und somit auch nachhaltiger zu gestalten. Verfolgt werden aber auch langfristige Erziehungseffekte im verantwortungsvollen Umgang mit Mobilität. Verkehrsteilnehmer sollen gezielt zum Umstieg vom Pkw auf öffentliche Verkehrsmittel und das Fahrrad, zu mehr Fußwegen, Fahrgemeinschaften sowie geteilte öffentlich zugängliche Autos (Carsharing) bewegt werden.

 

Aufgaben der Mobilitätsmanager:

Der Regionale Mobilitätsmanager ist DER Ansprechpartner in Mobilitätsfragen in der Region und das Bindeglied zwischen Land Oberösterreich, Gemeinden, Betrieben, Schulen, Wohnbauträgern und sonstigen Beteiligten in Mobilitätsfragen. Er ist Berater von Region, Gemeinden und sonstigen regionalen Akteuren in Mobilitätsfragen. Er hat das „Know-how“ im Förderwesen von Mobilitätsmaßnahmen und unterstützt mit seinem Wissen Gemeinden, Betriebe und Vereine bei der Förderabwicklung.

Details zu weiteren Aufgaben der Mobilitätsmanager finden Sie im Dokument im Download-Bereich.

 

Dauer/Zeitraum bzw. Projektlaufzeit: 3 Jahre als Pilotprojekt mit anschließender Evaluierung

 

Pilotregionen: Mühlviertel und die Regionen Innviertel-Hausruck sowie Vöcklabruck-Gmunden

 

Anmerkung:

Bei allen Bezeichnungen, die auf Personen bezogen sind, meint die gewählte Formulierung beide Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit die männliche Form angeführt ist (bspw. Regionalmanager, Ansprechpartner, usw.).

 

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektträger

Downloads: 

Aufgaben der Regionalen Mobilitätsmanager

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Netzwerk virtuelle Realität für Bildung
01.01.2021 bis 31.12.2022

Ziel des Projektes ist der Aufbau und die Etablierung langfristiger Kontakte und Beziehungen am immer wichtiger werdenden Thema von virtuellen und erweiterten Realitäten in der Unternehmenspraxis. Außerdem trägt es zur Stärkung der Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen im Programmgebiet bei.

Ländliche Denkmäler
01.07.2020 bis 31.12.2022

Der ländliche Charakter der österreichisch-tschechischen Grenzregion verbirgt eine erhebliche Menge von anonymen Bau- und Naturdenkmälern. Die Besucherzahl dieser Denkmäler ist sehr niedrig und bewegt sich in der Ordnung einiger Tausend Personen pro Denkmal jährlich. Das gemeinsame Projektziel ist es, die Besucherströme bekannter Burgen, Schlösser, Stifte und Städte auch zu wenig besuchten bzw. eher unbekannten Denkmälern in der ländlichen Grenzregion zu bringen, um eine Steigerung der Aufenthaltsdauer und des Nächtigungsindikators zu erreichen.

Grenzübergreifendes Netzwerk zur Klimaanpassung AT-CZ
01.07.2020 bis 31.12.2022

Ziel des Projekts ist es, die Gemeinden auf die steigenden Ansprüche des Klimawandels und den damit einhergehenden Herausforderungen besser vorzubereiten. Die Bewusstmachung dieses aktuellen Themas in Bildungseinrichtungen stellt einen weiteren Schwerpunkt dar.

Symposium on "Medical 3D-printing and Innovative Technologies"
01.03.2021 bis 28.02.2022

Zusammenarbeit zwischen Forschungsgruppen aus Österreich und der Tschechischen Republik im medizinischen Bereich der additiven Fertigung wird gefördert.