Home > Projekte > Stadt-Umland-Kooperation "Stadtregion Steyr-Umgebung"

Stadt-Umland-Kooperation "Stadtregion Steyr-Umgebung"

< zurück zur Übersicht

Stadt-Umland-Kooperation "Stadtregion Steyr-Umgebung"

Demo

Die Stadt Steyr und ihre umliegenden Gemeinden kooperieren unter anderem in den Bereichen Raumentwicklung, Natur- und Kulturlandschaft sowie Verkehr und Mobilität.

Dauer / Zeitraum: 
01.01.2016 bis 31.12.2020

Beteiligte Gemeinden: Steyr, Aschach an der Steyr, Dietach, Garsten, Sierning, St.Ulrich bei Steyr, Wolfern

Regionssprecher: Bgm. Gerald Hackl (Steyr)

Planungsbüro (Strategie): terra Cognita Claudia Schönegger KG, Rosinak & Partner Ziviltechniker GmbH

Meilensteine: Oktober 2016: Gründung Stadtregionales Forum

                     Juli 2017: Start Stadtregionale Strategie

                     Juni 2018: Beschluss Stadtregionale Strategie

 

 

Stadtregionale Strategie für die Stadtregion Steyr-Umgebung

 

Stadtregionale Kooperationsfelder:

  • Raumentwicklung
  • Naturraum, Naherholung und Freizeitinfrastruktur
  • Klima, Umwelt, Ressourcen
  • Ortszentren, öffentlicher Raum, kommunale Dienstleistungen
  • Nahmobilität: öffentlicher Verkehr und Ergänzungsangebote
  • Nahmobilität: Fuß- und Radverkehr

 

Stadtregionale Entwicklungsziele:

  • Stärkung des stadtregionalen Zentrums Stadt Steyr und Entwicklung der Gemeinden sowie der regionalen Verflechtungen entsprechend ihrer Aufgaben und Funktionen
  • Sicherung der hohen Lebensqualität für die Menschen, die in der Stadtregion leben und arbeiten
  • ausgewogene Raum- und Standortentwicklung mit hohen Standards für neue Standorte für Wohnen und Arbeiten
  • hohe Verantwortung für den Naturraum und die Kulturlandschaft
  • langfristiger Schutz und nachhaltiger Umgang mit Lebensgrundlagen und Ressourcen

 

Umsetzungsprojekte:

gesamt 27 Umsetzungsprojekte in der Strategie - davon 14 prioritär wie z.B.:

  • Motorikpark Dietachholz/Stadtgut Steyr
  • "Markt der Region" Leopoldimarkt am Stadtplatz Steyr
  • div. Radverkehrsprojekte entlang regionaler Hauptrouten

 

 

Förderprogramm(e): 

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) - Förderprogramm "Investitionen in Wachstum und Beschäftigung (IWB) Ö 2014 - 2020" - Land OÖ, Abt. Raumordnung

www.rmooe.at/foerderprogramme/iwb-programm-investitionen-wachstum-und-be...

 

Projektträger: 
Stadtregion Steyr-Umgebung
Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Downloads: 

Plakat Stadtregion Steyr-Umgebung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit von EDM-Gemeinden in kommunaler Entwicklung
01.01.2020 bis 30.11.2020

Im Jänner 2020 übernimmt Südböhmen vom Land OÖ den Vorsitz in der Europaregion Donau-Moldau (EDM). Die EDM ist eine trilaterale Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus 7 Partnerregionen. Das Ziel der EDM ist es, durch die Kooperation zwischen seinen Partnern die Entwicklung der gesamten Region zu unterstützen und so den europäischen Gedanken zu fördern.

Rote Kreuze im Grenzraum Mühlviertel - Südböhmen
12.11.2019 bis 31.01.2021

Im Grenzraum Oberösterreich und Südböhmen sind schätzungsweise 100 Kleindenkmäler vorhanden, welche „Rotes Kreuz“ genannt werden. Es finden sich aber auch die Bezeichnungen Rote Säule, Roter Herrgott, Rote Marter, Rote Kapelle oder Roter Stein. In Bayern ist sehr oft die Bezeichnung Rote Marter anzutreffen. Nicht nur die weite Verbreitung dieser Roten Kreuze auch ihre Standorte an Altwegen, Straßenkreuzungen oder Grenzen lassen ein altes System vermuten.

young//impulsfilm//award - IDENTITY
20.02.2020 bis 20.02.2021

Die Frage nach der eigenen Identität ist besonders für junge Menschen sehr wichtig: Wer bin ich? Wie sehen mich andere? Bei europäischen Themen wie der Flüchtlingskrise oder dem Brexit offenbart sich eine allgemeine Krise der Gesellschaft und ihrer Identitäten: Wer ist dieses »wir«? Schaffen wir das? Beeinflusst wird Identität auch durch die soziale Umwelt, in die wir hineingeboren worden sind, durch Familie, soziales Milieu und Kultur.

Malse-Muschel
01.01.2017 bis 31.12.2020

Durch das grenzübergreifende Projekt „Malsemuschel“ soll die Populationsstärkung der vom Aussterben bedrohten Flussperlmuschel im österreichischen bzw. tschechischen Grenzfluss Maltsch erreicht werden.