Home > Projekte > Natur entdecken - Donauengtal!

Natur entdecken - Donauengtal!

< zurück zur Übersicht

Natur entdecken - Donauengtal!

Demo

„Natur entdecken“ ist die Aufforderung an Gäste im Oberen Donautal von Hofkirchen oberhalb von Passau bis Aschach unterhalb der berühmten Schlögener Schlinge.

Dauer / Zeitraum: 
01.02.2016 bis 30.06.2018

Natur entdecken - Donauengtal!

„Natur entdecken – Donauengtal“ ist die Aufforderung an Gäste im Oberen Donautal von Hofkirchen oberhalb von Passau bis Aschach unterhalb der berühmten Schlögener Schlinge. Und zwar mit dem Fahrrad oder mit Wanderschuhen soll man sich auf den Weg machen und die einzigartigen Lebensräume von besonderen Pflanzen und Tieren zu erkunden. Dank neuer Infrastrukturmaßnamen im Projekt ist der Donauradweg wieder ein Stück weit sicherer geworden. Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Expertinnen aus den Bereichen Naturschutz und Tourismus ist ein Gesamtkonzept für die Ausgestaltung des Donauengtales mit Thementafeln, Hinweisschildern, Infoflyer und Ergänzungen in den bestehenden Donau-Apps entstanden.

Die geologische Entstehung des Donauengtales, besondere Landschaftsformen wie die Halser Ilzschleife oder der Hang- und Schluchtwald, spezialisierte Fauna wie der Wiesenknopfameisenbläuling und der Schwarzstorch sind Beispiele für die Themen, die anschaulich vermittelt werden. Eine weitere Zielsetzung des Projektes war es, die Besucher zu motivieren, ihr Auto stehen zu lassen und mit dem Fahrrad oder zu Fuß und in Kombination mit der Schifffahrt die Region zu erkunden. Darauf wird in allen Medien des Projektes hingewiesen.

Der bayerische Landkreis Passau und die oberösterreichische Marktgemeinde Engelhartszell sind sich der Bedeutung des grenzüberschreitenden Naturraums Donauengtal sehr bewusst. Durch die Inwertsetzung für den Tourismus wir ein weiteres Angebot für die Gäste in der Grenzregion geschaffen. Das Naturthema spricht die Gäste der Städte Passau und Schärding sowie der Thermen genauso an wie Radfahrer am Donauradweg oder Wanderer auf dem Donausteig. Darum leistet das Projekt einen Beitrag zur touristischen Wertschöpfung für die grenzüberschreitende Region. Es trägt aber gleichzeitig dazu bei, die Natur – die die Grundlage für den Tourismus darstellt - den Menschen näher zu bringen und Verständnis für den Schutz bestimmter Landschaften und Lebewesen zu entwickeln.

 

Förderprogramm(e): 

INTERREG Österreich-Bayern 2014-2020

 

Projektträger: 
Landkreis Passau
Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit von EDM-Gemeinden in kommunaler Entwicklung
01.01.2020 bis 30.11.2020

Im Jänner 2020 übernimmt Südböhmen vom Land OÖ den Vorsitz in der Europaregion Donau-Moldau (EDM). Die EDM ist eine trilaterale Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus 7 Partnerregionen. Das Ziel der EDM ist es, durch die Kooperation zwischen seinen Partnern die Entwicklung der gesamten Region zu unterstützen und so den europäischen Gedanken zu fördern.

Rote Kreuze im Grenzraum Mühlviertel - Südböhmen
12.11.2019 bis 31.01.2021

Im Grenzraum Oberösterreich und Südböhmen sind schätzungsweise 100 Kleindenkmäler vorhanden, welche „Rotes Kreuz“ genannt werden. Es finden sich aber auch die Bezeichnungen Rote Säule, Roter Herrgott, Rote Marter, Rote Kapelle oder Roter Stein. In Bayern ist sehr oft die Bezeichnung Rote Marter anzutreffen. Nicht nur die weite Verbreitung dieser Roten Kreuze auch ihre Standorte an Altwegen, Straßenkreuzungen oder Grenzen lassen ein altes System vermuten.

young//impulsfilm//award - IDENTITY
20.02.2020 bis 20.02.2021

Die Frage nach der eigenen Identität ist besonders für junge Menschen sehr wichtig: Wer bin ich? Wie sehen mich andere? Bei europäischen Themen wie der Flüchtlingskrise oder dem Brexit offenbart sich eine allgemeine Krise der Gesellschaft und ihrer Identitäten: Wer ist dieses »wir«? Schaffen wir das? Beeinflusst wird Identität auch durch die soziale Umwelt, in die wir hineingeboren worden sind, durch Familie, soziales Milieu und Kultur.

Malse-Muschel
01.01.2017 bis 31.12.2020

Durch das grenzübergreifende Projekt „Malsemuschel“ soll die Populationsstärkung der vom Aussterben bedrohten Flussperlmuschel im österreichischen bzw. tschechischen Grenzfluss Maltsch erreicht werden.