Home > Projekte > Neues Agenda 21 Instrument: "Gemeinde-Check Modernes Landleben"

Neues Agenda 21 Instrument: "Gemeinde-Check Modernes Landleben"

< zurück zur Übersicht

Neues Agenda 21 Instrument: "Gemeinde-Check Modernes Landleben"

Wie attraktiv sind die Gemeinden der Leader Region „Nationalpark Kalkalpen“ für junge Erwachsene?

Dauer / Zeitraum: 
07.03.2017

Wie attraktiv sind die Gemeinden der Leader Region Nationalpark Kalkalpen für junge Erwachsene? Welche Erwartungen haben junge Erwachsene an das Landleben? Kann ein „modernes Landleben“ einen Beitrag zum "Dableiben" oder „Zurückkommen“ junger Erwachsenen leisten?

Für Gemeinden lohnt es sich, sich mit den Bedürfnissen der Generation der 20 – 35-jährigen zu beschäftigen. Neben dem fehlenden Wissen dieser jungen, oft sehr gut ausgebildeten Menschen fehlen den Regionen dann in der Folge auch deren Kinder, die zur Belebung der Gemeinde und zum Erhalt der Infrastrukturen beitragen. Deswegen müssen junge Erwachsene gute Lebensgrundlagen in ihren Heimatgemeinden vorfinden, um gerne hier zu leben oder gerne zurück zu kommen. Diesem Thema hat sich die Leader Region Nationalpark OÖ Kalkalpen im Rahmen eines gemeindeübergreifenden Agenda 21 Themennetzwerks angenommen. Die Eigenmittel für dieses Projekt hat das Regionalforum Steyr-Kirchdorf zur Verfügung gestellt. Die inhaltliche Erarbeitung wurde durch das Regionalmanagement OÖ im Fachbereich Nachhaltigkeit & Umwelt fachlich begleitet.

 

Wie ist der Gemeindecheck entstanden?

Regionalmanagerin Sonja Hackl und Prozessbegleiter Johannes Brandl von der SPES Akademie haben deshalb eine Fokusgruppe aus interessierten jungen Erwachsenen der Leader-Region aufgebaut. In drei Workshops gelang es, sich über die Grundhaltungen und Zukunftsperspektiven der jungen Erwachsenen auszutauschen und jene Lebensbereiche heraus zu arbeiten, bei denen Gemeinden konkret aktiv werden und unterstützen können.

 

Wie ist der Gemeindecheck aufgebaut?

Den Gemeinden steht nun ein interessantes Online-Tool zur Verfügung, das ihnen hilft, zu erkennen, wie attraktiv sie für junge Erwachsene im Alter zwischen 20 und 35 Jahren sind. Mit einem einfachen 4-Punktesystem können acht Handlungsfelder bewertet werden. Zu jedem Themenfeld gibt es eine kurze Erklärung, warum dieses Thema wichtig erscheint. Durch den Check können die Gemeinden schließlich erkennen, an welchen Aspekten des „Modernen Landlebens“ sie noch kräftiger arbeiten könnten und welches Maßnahmenbündel in den einzelnen Handlungsfeldern umzusetzen wäre.

 

Wie kann ich als Gemeinde den Check anwenden?

Für einen Unkostenbeitrag in der Höhe von € 150,00 kann sich jede oberösterreichische Gemeinde die Online Umfrage einrichten lassen. Sollten Sie Interesse an der Durchführung haben, so wenden Sie sich bitte an die/den jeweilige/n Regionalmanager/in für Nachhaltigkeit & Umwelt der Regionalmanagement OÖ GmbH in Ihrer Region.

Förderprogramm(e): 

Agenda 21

Projektträger: 

Leader Region Nationalpark OÖ Kalkalpen / Regionalforum Steyr-Kirchdorf

Projektpartner: 

Regionalmanagement OÖ GmbH

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektpartner

Downloads: 

Panoptikum Gemeindecheck als Online-Tool

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Naturium am Inn

Das Naturium am Inn beim Kraftwerk Ering-Frauenstein wurde ebenso wie sechs Naturerlebnisstationen in den Auen beiderseits des Inns mit EU-Fördermitteln aus dem Programm INTERREG Österreich-Bayern realisiert.

Erfahrungsaustausch über die Entwicklung wissenschaftlicher Software und Anwendungen
01.01.2022 bis 31.12.2022

Im Zuge des genehmigten Projekts erfolgt ein Austausch von Erfahrungen bei der Entwicklung

Optimierung einer nachhaltigen Schwefelsäureproduktion für (Bio)Leaching-Prozesse im Abfallsektor
01.01.2022 bis 31.12.2022

Das Projekt widmet sich den riesigen Mengen an Sekundärrohstoffquellen, wie zum Beispiel Au

Aufbau eines grenzüberschreitenden Netzwerkes mit Fokus auf die Leitlinien der Corporate Social Responsibility (CSR) in der öffentlichen Verwaltung
01.01.2022 bis 31.12.2022

Das Projektziel von den Projektpartnern NÖ.Regional.GmbH und der Südböhmischen Agentur für