Home > Projekte > Qualifizierung in Industrie 4.0 in der Europaregion Donau-Moldau

Qualifizierung in Industrie 4.0 in der Europaregion Donau-Moldau

< zurück zur Übersicht

Qualifizierung in Industrie 4.0 in der Europaregion Donau-Moldau

Demo

Thema ist die Vernetzung zwischen dem Bildungs- und Unternehmenssektor in OÖ, VYS, NÖ und Südböhmen.

Dauer / Zeitraum: 
01.10.2020 bis 31.12.2021

Oberösterreich (OÖ) und die Region Vysočina (VYS) arbeiten seit 2019 im Rahmen der Europaregion Donau-Moldau (EDM) am Thema Industrie 4.0 (I4.0) zusammen. OÖ widmet sich der Qualifizierung von Unternehmen, Vysočina der Qualifizierung an mittleren/höheren Fachschulen. Im Rahmen der bisherigen Arbeit wurde festgestellt, dass: 1. eine engmaschige Vernetzung von Schulen und Unternehmen für eine erfolgreiche Digitalisierung unabdingbar ist, 2. diese Vernetzung bisweilen vor allem grenzübergreifend kaum passiert. Im Rahmen dieses Projektes soll die Vernetzung zwischen dem Bildungs- und Unternehmenssektor in OÖ, VYS, NÖ und Südböhmen gefördert, der Wissenstransfer zwischen den Regionen verstärkt und verbessert werden. Konkret handelt es sich dabei um eine "Roadshow I4.0" (= regionale Infoveranstaltung für KMU zum I4.0), eine Börse für KMU und Fachschulen, ein Seminar für mittlere und höhere Fachschulen und einen I4.0-Ratgeber in Form eines Faltfolders/Flyers mit zusammenfassenden Inhalten der Roadshow. Das Projekt wird mit Marketingaktivitäten auf der EDM-Website oder in regionalen Medien begleitet. Durch das Projekt soll die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen den beiden Zielgruppen im Bereich Industrie 4.0/Digitalisierung und somit die Weiterentwicklung der Dreiländerregion EDM gefördert werden.

 

Zielgruppe:

  • Mittlere und höhere (Fach-)Schulen (ISCED 3); (Leitung, Lehrpersonal,
      SchülerInnen)
  • Unternehmen (v.a. kleine und mittlere Unternehmen (KMUs)

 

Ziele:

  • Stärkung & Verbesserung des Wissenstransfers im Bereich
      Digitalisierung innerhalb der EDM
  • Steigerung der digitalen Kompetenzen der Zielgruppen (Chancen,
      Risiken, Fördermöglichkeiten, Best Practices)
  • Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen den Zielgruppen,
       Weiterentwicklung der Grenzregion

 

Geplante Maßnahmen:

  • je eine eintägige "Roadshow I4.0" in OÖ/NÖ und eine auf tschechischer
      Seite (VYS oder Südböhmen): regionale Infoveranstaltung für KMU zum
      Thema I4.0 (was bedeutet I4.0, Best Practice Beispiele, Vorstellung
      regionaler Förderangebote, etc.), Einbindung von Schulen
  • eine Börse für KMU und Fachschulen in OÖ/NÖ; dient als
      Präsentationsplattform der Angebote von KMU und Schulen; der Bedarf
      von KMU und das Bildungsangebot der Schulen in I4.0. soll hier
      gegenübergestellt werden und zum Austausch anregen (= konkrete
      Maßnahme gegen den Fachkräftemangel) - Zielgruppen: KMU,
      Lehrpersonal, SchülerInnen
  • je ein Seminar für mittlere/höhere Fachschulen in OÖ und Tschechien -
      Vorstellung der Aktivitäten von Schulen zum Thema I4.0. sowie
      Exkursion zu einem praktischen Beispiel (Schule oder Unternehmen);
      Zielgruppe: Lehrpersonal 11/2020
  • I4.0-Ratgeber in Form eines Faltfolders/Flyers mit zusammenfassenden
      Inhalte der zwei Roadshows
  • begleitendes Marketing für das Projekt und dessen Aktivitäten
  • eine Studienreise zum Thema "Implementierung I4.0" - Zielgruppen:
      KMU, mittlere und höhere Fachschulen (ISCED 3) im Programmgebiet
Projektträger: 

Land Oberösterreich, Amt der OÖ Landesregierung, Abteilung Raumordnung

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Breitbandausbau Hansbergland
01.01.2019 bis 31.12.2019

Die Gemeinden Auberg, Niederwaldkirchen, St. Johann am Wimberg, St. Peter am Wimberg, St. Ulrich im Mühlkreis und St. Veit im Mühlkreis im Bezirk Rohrbach bilden den kommunalen Kooperationsraum Hansbergland. Die Region hat schon eine längere Kooperationserfahrung u.a. als LEADER-Region oder mit unterschiedlichsten Prozessen wie z.B. Agenda 21. Nun möchte man einen nächsten Schritt gemeinsam gehen, um den regionalen Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des regionalen Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.

Coffee College Reichersberg
01.07.2020 bis 31.12.2020

Die grenzüberschreitenden Projektpartner streben die Gründung eines beispiellosen „Coffee Colleges“ im Stift Reichersberg an. Im Rahmen des Coffee Colleges soll die gesamte Wertschöpfungskette von Kaffee - von Anbau bis zu Vermarktung und Konsum inkl. der Nutzung von Nebenströmen abgebildet werden.

Bodenoptimierung und Schädlingsbeurteilung
01.07.2020 bis 31.12.2021

Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Projektpartner soll die oö-südbayerische Grenzregion von den Möglichkeiten und vom Einsatz der neuen Technologien und der im Projekt erarbeiteten Software profitieren. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Bodenprobenziehung, Auswertung und Umsetzung der Analyseergebnisse.

Breitbandausbau Steinerne Mühl
01.10.2018 bis 31.12.2019

Die Gemeinden St. Oswald bei Haslach, Lichtenau im Mühlkreis, Haslach an der Mühl, St. Stefan-Afiesl und Helfenberg im Bezirk Rohrbach bilden seit 2018 den Kooperationsraum Steinerne Mühl. Ziel dieses Kooperationsraums ist es, gemeinsam Projekte verschiedenster Art umzusetzen, um die Region als Wohn-, Arbeits- und Lebensraum weiter zu entwickeln, der Abwanderung entgegen zu wirken und die Gemeinschaft zu stärken. Als erstes Projekt haben die Gemeinden das wichtige Thema des Glasfaser-Breitbandausbaus ausgewählt.