Home > Projekte > Bürgercockpit in Michaelnbach

Bürgercockpit in Michaelnbach

< zurück zur Übersicht

Bürgercockpit in Michaelnbach

Demo

Die Gemeinde Michaelnbach im Bezirk Grieskirchen setzt auf Junge (und) Technologien.

Dauer / Zeitraum: 
01.02.2017 bis 30.06.2019

Michaelnbach setzt auf Junge (und) Technologien

Die Gemeinde Michaelnbach im Bezirk Grieskirchen geht einen weiteren Schritt in ihrer, seit Jahren bewährten, Bürgerbeteiligungstradition. Mit den Jugendlichen in der Gemeinde und mit neuen, zu ihrem Lebensstil passenden, Beteiligungsformaten gemeinsam gestalten – das ist die Devise des aktuellen Follow Up Prozesses in Michaelnbach.

Wie können junge Leute bei der Weiterentwicklung ihrer Heimatgemeinde erfolgreich eingebunden und sie, gemeinsam mit anderen MichaelnbacherInnen, für Beteiligungsprozesse zu den Zukunftsthemen unserer Gemeinde motiviert und begeistert werden? So kann in knappen Worten eines der zentralen Anliegen des Follow Up Prozesses in Michaelnbach zusammengefasst werden.

Da sich die Erreichbarkeit junger Menschen in Bürgerbeteiligungsprozessen häufig als schwierig erweist, setzt Michaelnbach im Rahmen eines Follow Up Prozesses im heurigen Frühjahr als eine von zwei Pilotgemeinden in Oberösterreich auf das „Bürgercockpit“ als neue digitale Form der Bürgerbeteiligung. Die gemeinsamt mit der Universität Salzburg entwickelte App „Bürgercockpit“ bietet der Gemeinde verschiedene Möglichkeiten mit BürgerInnen in Kontakt zu treten. Das „Bürgercockpit“ kommt einerseits dem alltäglichen Kommunikationsverhalten von Jugendlichen entgegen und bietet auch jenen (jungen) Leuten, die zum Beispiel aufgrund einer Ausbildung nicht vor Ort sind, die Möglichkeit am Prozess in ihrer Heimatgemeinde teilzuhaben.

Eingebunden wird diese neue Form der Beteiligung in einen umfassenden Follow Up Prozess, bei dem mit professioneller Begleitung (virtuell) gesammelte Ideen in realen Workshopformaten gemeinsam bearbeitet werden.

Im Herbst soll eine zweite Runde „Bürgercockpit“ zu Zukunftsthemen für alle BürgerInnen in Michaelnbach folgen.

 

Förderprogramm(e): 

Agenda 21

Rolle der RMOÖ: 
RMOÖ Projektbegleitung

Beitrag teilen

Weitere Projekte - das könnte Sie interessieren

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit von EDM-Gemeinden in kommunaler Entwicklung
01.01.2020 bis 30.11.2020

Im Jänner 2020 übernimmt Südböhmen vom Land OÖ den Vorsitz in der Europaregion Donau-Moldau (EDM). Die EDM ist eine trilaterale Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus 7 Partnerregionen. Das Ziel der EDM ist es, durch die Kooperation zwischen seinen Partnern die Entwicklung der gesamten Region zu unterstützen und so den europäischen Gedanken zu fördern.

Rote Kreuze im Grenzraum Mühlviertel - Südböhmen
12.11.2019 bis 31.01.2021

Im Grenzraum Oberösterreich und Südböhmen sind schätzungsweise 100 Kleindenkmäler vorhanden, welche „Rotes Kreuz“ genannt werden. Es finden sich aber auch die Bezeichnungen Rote Säule, Roter Herrgott, Rote Marter, Rote Kapelle oder Roter Stein. In Bayern ist sehr oft die Bezeichnung Rote Marter anzutreffen. Nicht nur die weite Verbreitung dieser Roten Kreuze auch ihre Standorte an Altwegen, Straßenkreuzungen oder Grenzen lassen ein altes System vermuten.

young//impulsfilm//award - IDENTITY
20.02.2020 bis 20.02.2021

Die Frage nach der eigenen Identität ist besonders für junge Menschen sehr wichtig: Wer bin ich? Wie sehen mich andere? Bei europäischen Themen wie der Flüchtlingskrise oder dem Brexit offenbart sich eine allgemeine Krise der Gesellschaft und ihrer Identitäten: Wer ist dieses »wir«? Schaffen wir das? Beeinflusst wird Identität auch durch die soziale Umwelt, in die wir hineingeboren worden sind, durch Familie, soziales Milieu und Kultur.

Malse-Muschel
01.01.2017 bis 31.12.2020

Durch das grenzübergreifende Projekt „Malsemuschel“ soll die Populationsstärkung der vom Aussterben bedrohten Flussperlmuschel im österreichischen bzw. tschechischen Grenzfluss Maltsch erreicht werden.